Der Bunker bei Google Earth: Standort entfernter Dietel-Luftschutzturm Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Standort entfernter Dietel-Luftschutzturm Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

1939-1940

1940-1947 (wohl nach dem Krieg)

1945

1947

Foto vor der zweiten Sprengung...

1950er Jahre

Hinten rechts erkennbar der Turm...

- Der LS-Turm wurde nach dem Krieg innerhalb der frühen Nachkriegsjahre zweimal gesprengt. Bei der zweiten Sprengung wurde der Unter- und Sockelbereich zerstört, daraufhin glich sich die extreme Schieflage des Turmoberteiles wieder einigermaßen aus.

1957

1960er Jahre

1967

1972

Abriss der Hafenkaserne:

1976

Vielen Dank an Michael für die freundliche Bereitstellung des folgenden Fotos:

1977

Ein Jahr später sind bereits sämtliche anliegende Kasernengebäude abgebrochen worden:

1978

1981

Abriss des Luftschutzturmes der Bauart Dietel:

1982

So oder ähnlich könnte der Dietel-Turm im intakten Zustand von nahem ausgesehen haben. Er hatte vier Eingänge, welche ursprünglich mit einem Sandsteinkranz verziert worden waren. Der Turm war äußerlich mit Spritzputz versehen worden. Ob auf der Dachplattform ein Flakgeschütz, ein Scheinwerferstand oder auch nur ein Beobachterposten war, ist bislang unbekannt. Dieser Dietel-Turm war die "zivile" Variante seines Types, die militärischen Sichtscharten / Schießscharten zur Nahverteidigung fehlten. Teilweise waren sie nur angedeutet und verblendet.

2006

Der ungefähre Standort im Jahr 2006 (der Turm stand in etwa am linken Bildrand)...

Hier der genaue Standort, aufgenommen am 6. März 2012:

2012

Die damalige Ostfriesenstraße war nur halb so breit wie die heutige Hannoversche Straße. Außerdem machte sie im Ostbereich einen leichten Knick nach Süden. Deshalb war der Turmstandort fast genau auf der heutigen Straßenfläche.

Der Hafenbereich mit dem Bunker frühe 1960er Jahre.

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de