Tabelle aller bekannten Luftschutzanlagen

in Wilhelmshaven und Umgebung

Seite 1 / Seite 2 / Seite 3 / Seite 4 / Seite 5 /

Seite 6 / Seite 7 / Seite 8 / Seite 9

Zurück zum Artikelinhaltsverzeichnis

Zurück zum Eingangsbereich

 
 

- Die laufende Nummer des Objektes.

- Welche heutige Bebauung, Gebietsbezeichnung befindet sich am Objektstandort ?

- Welche Ursprungsbebauung, Gebietsbezeichnung befand sich am Objektstandort ?

- Wie heißt der heutige Straßenname am Objekt ?

- Wie hieß der Straßenname am Objekt zum Zeitpunkt von dessen Erbauung ?

- Um was für ein Objekt handelt es sich ?

- In welcher Bauwelle, welchem Baujahr, mit wievielen Plätzen, wievielen Ebenen, mit welchen Maßen, Baudetails, Nutzraum, mit welcher Bewehrung und Kosten wurde das Objekt erbaut ?

- Um was für eine Luftschutzanlagenart handelt es sich ?

- Was für ein Bauherr errichtete das Objekt ?

- Für welchen Zweck wurde das Objekt gebaut ?

- War das Objekt zum Zeitpunkt der Fertigstellung nicht bombensicher ?

- War das Objekt zum Zeitpunkt der Fertigstellung bombensicher ?

- Ist das Objekt vorhanden ?

- Wenn ja, in welcher Form ist das Objekt vorhanden ?

- Ist das Objekt entfernt worden ?

- Wie wird das Objekt, falls es noch vorhanden ist, heute genutzt ?

- Was befindet sich heute am Standort des Objektes, sollte es entfernt worden sein ?

- Wie wird der Standort heute genutzt, sollte das Objekt entfernt worden sein ?

- Folgende Beschreibungen sind nicht vollständig, Sie stellen den Stand der Informationslage und Recherche dar.

"

"

"

"

Stadtnorden (Fedderwarden)
Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass im Gebiet Fedderwarden weitere Luftschutzanlagen, höchstwahrscheinlich der Bauart Erdbunker / Kleinbunker, gestanden haben, beziehungsweise stehen.
95.

Fedderwarden, Mennhauser Weg Ecke Accumer Weg, eckiger Kleinbunker

Kleinbunker Fedderwarden, Mennhauser Weg Ecke Accumer Weg

DB-Nr. wohl 2041 ("wohl Bunker Dr. Sieberns")

1 Ebene

Länge: 12,22 Meter / Breite: 5,36 Meter

KB
NBS
nach dem Krieg wohl Lager für Kartoffeln V teilweise aufgebrochen
neue Tür eingesetzt, 2008 hell angemalt, umgestaltet, Lagerraum, Freizeitraum, Hinweisträger Ferienwohnung angesetzt
96.

Fedderwarden, Kleine Reihe, eckiger Kleinbunker

Kleinbunker Fedderwarden, Kleine Reihe

DB-Nr. 5816

1 Ebene

Länge: 12,22 Meter / Breite: 5,36 Meter

KB
NBS
nach dem Krieg Lager für Feuerung V
ungenutzt, mittlerweile Fledermausquartier
97.

KB / rund

Pastoreibunker

NBS
nach dem Krieg Lagerraum V
vormals ungenutzt, mittlerweile Fledermausquartier
98.
Feuerlöschteich Fedderwarden, Standort unbekannt, existierte eventuell heute noch vorhandener Nachkriegsfeuerlöschteich Sillensteder Straße / Kleine Reihe schon im Krieg ?

FE

21

-
wohl E
unbekannt
99.

KB / rund

auch "Schulbunker"

NBS
V teilweise aufgebrochen
ungenutzt, unter Wasser
100.
KB / rund
NBS
nach dem Krieg Lagerraum für Schlachterei V teilweise aufgebrochen
ungenutzt, teilweise Lagerraum
101.
ERD
NBS
V
ungenutzt, teilweise Lager
102.
KB / rund
NBS
V
Freizeitraum, Abstellraum
103.
ERD
NBS
V
ungenutzt
104.

FL / KB Marineflakbrigade

Im Verbund mit Anlage Antonslust / Anlage Langewerth / Anlage Accum / Anlage (Befehlsstelle Nord) Sengwarden

NBS
GES R V
ungenutzt, teilweise zugeschüttet, versackt
105.
FL / KB Marineflakbrigade
NBS
Spätsommer 1945 durch Kanadier GES ABG E R Ü Wirtschaftsgebäude V
Gärten, Weide, Wohnhaus (Wirtschaftsgebäude), wenige Reste überschüttet (gilt als entfernt)
?

Bei schwerer Flakstellung Schaar, Scheinwerferstand, Verbunkerungen ?

"Scheinwerferstand Nr. 27"

Scheinwerferstand / Scheinwerferstandstellung Marineflakbrigade

NBS
unbekannt
unbekannt
?

Versehrtenwerk Fedderwarden (nach dem Krieg auf ehemaligem Gelände eines kleinen Arbeiterlagers geschaffen), Bereich Mennhauser Weg (?), genauer Standort unbekannt, betonierter Deckungsgraben 1, es kann davon ausgegangen werden, dass eines der vorherigen Objekte gemeint ist

DB-Nr. 120

Versehrtenwerk in ehemaligen Arbeiter- und Wehrmachtsbaracken soll im Bereich des Kleinbunkers Mennhauser Weg Ecke Accumer Weg gewesen sein / einer der beiden Deckungsgräben dann wohl höchstwahrscheinlich dieser Kleinbunker

1 Ebene

D

Luftschutzanlage für Lager Fedderwarden

NBS
unbekannt, nach dem Krieg Lagerraum
unbekannt
?

Versehrtenwerk Fedderwarden (nach dem Krieg auf ehemaligem Gelände eines kleinen Arbeiterlagers geschaffen), Bereich Mennhauser Weg (?), genauer Standort unbekannt, betonierter Deckungsgraben 2, es kann davon ausgegangen werden, dass eines der vorherigen Objekte gemeint ist

DB-Nr. 121

Versehrtenwerk in ehemaligen Arbeiter- und Wehrmachtsbaracken soll im Bereich des Kleinbunkers Mennhauser Weg Ecke Accumer Weg gewesen sein / einer der beiden Deckungsgräben dann wohl höchstwahrscheinlich dieser Kleinbunker

1 Ebene

D

Luftschutzanlage für Lager Fedderwarden

NBS
unbekannt, nach dem Krieg Lagerraum
unbekannt
106.

ERD

NBS
nach dem Krieg Lagerraum V
zugewachsen, ungenutzt, unter Wasser
?

Hinweise: Bei Fedderwarden, Mennhausen, Grundstück Mennhausen 8 / 9, weiterer Bunker, Behelfsbunker, Decke aus Wellblech, überschüttet mit Erdreich, wenige Meter östlich des vorherigen Objektes ?

1 Ebene

ERD / Behelf
NBS
nach dem Krieg ABG E
Decke aus Wellblech verwendet für dort noch heute existente "Nissenhütte" ?
Altengroden
107.

Altengroden, "Zellenbunker", nicht fertig gestellt, Standort unbekannt

Kosten: 41900 RM

HB Selbstschutz
BS
unbekannt, Aushub / Zerschellerplatte E ?
unbekannt
108.

Feuerlöschteich Altengroden, Goedenser Weg, zwischen Fulfsweg und Alekestraße

Feuerlöschteich Altengroden

Ursprüngliche Bezeichnung: FT60 / Goedenser Weg / 800 Kubikmeter

FE

22

-
E
Wohnhäuser, Gärten, Wiese, Garagenhof
109.

Feuerlöschteich Altengroden Nordwestbereich, Goedenser Weg Ecke Rieneldstraße

Feuerlöschteich Altengroden West

Ursprüngliche Bezeichnung: FT61 / Goedenser Weg / 500 Kubikmeter

FE

23

-
E
Gärten, Grünfläche
110.

Feuerlöschteich Altengroden Ostbereich, Klinkeburg, südlich Klinkebuerg 13

Feuerlöschteich Altengroden Ost

Ursprüngliche Bezeichnung: FT63 / Klinkeburg / 500 Kubikmeter

FE

24

-
E
Gärten
111.

Feuerlöschteich ehemaliges Arbeiterlager Altengroden-West

Feuerlöschteich Lager Altengroden West

Ursprüngliche Bezeichnung wohl: FT64 / Goedenser Straße (?*) / 600 Kubikmeter

* Es ist lediglich der Goedenser Weg bekannt, nicht die Goedenser Straße / hieß der Goedenser Weg früher im äußersten Westbereich eventuell Goedenser Straße ?

FE Kriegsmarine

25

Luftschutzanlage für Lager Altengroden II / andere Bezeichnung sagt: Lager Altengroden I - 1 Lager (dieses hier) westlich Harlinger Weg (II oder I) / 1 kleines Lager südwestlich Harlinger Weg und südlich heutige Kurt-Schumacher-Straße (I oder II) / 1 Lager heutiger Maadebogen (III)

-
E
nach dem Krieg Flüchtlingslager, heute neues Wohngebiet
112.

KB Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Altengroden II / andere Bezeichnung sagt: Lager Altengroden I - 1 Lager (dieses hier) westlich Harlinger Weg (II oder I) / 1 kleines Lager südwestlich Harlinger Weg und südlich heutige Kurt-Schumacher-Straße (I oder II) / 1 Lager heutiger Maadebogen (III)

NBS
ABG E
nach dem Krieg Flüchtlingslager, heute neues Wohngebiet
?
Hinweise: Größerer Hochbunker auf dem Gelände ehemaliges Arbeiterlager Altengroden-West, mittig im Lagerbereich ?

HB ? Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Altengroden II / andere Bezeichnung sagt: Lager Altengroden I - 1 Lager (dieses hier) westlich Harlinger Weg (II oder I) / 1 kleines Lager südwestlich Harlinger Weg und südlich heutige Kurt-Schumacher-Straße (I oder II) / 1 Lager heutiger Maadebogen (III)

NBS ? / BS ?
E (falls gebaut)
nach dem Krieg Flüchtlingslager, heute neues Wohngebiet
?
Weitere Luftschutzanlage oder Luftschutzanlagen ehemaliges Arbeiterlager Altengroden-West (wohl Kleinbunker oder Erdbunker, relativ konkreter Verdacht) ?

KB / ERD ? Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Altengroden II / andere Bezeichnung sagt: Lager Altengroden I - 1 Lager (dieses hier) westlich Harlinger Weg (II oder I) / 1 kleines Lager südwestlich Harlinger Weg und südlich heutige Kurt-Schumacher-Straße (I oder II) / 1 Lager heutiger Maadebogen (III)

unbekannt
E
nach dem Krieg Flüchtlingslager, heute neues Wohngebiet
113.

Klinkeburg, Werdumer Straße / Kirche, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche

Kleinbunker Klinkeburg / Werdumer Kirche

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene

LSTE K
NBS
V
ungenutzt, vermüllt, seit den späten 1980er Jahren zugemauert, Eingang zusätzlich teilweise verschüttet, Anfang 2016 Vermauerung des Einganges zeitweise aufgebrochen gewesen, danach wieder versiegelt, Ende 2016 wieder aufgebrochen, im April 2017 zugemauert und verputzt
?

Hinweise: Ricklefsweg, genauer Standort unbekannt, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?

Hinweise: Werdumer Straße, genauer Standort unbekannt, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?

Hinweise: Fulfsweg, genauer Standort unbekannt, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?

Hinweise: Alekestraße, genauer Standort unbekannt, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?

Hinweise: Benlepstraße, genauer Standort unbekannt, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?

Hinweise: Goedenser Weg oder Goedenser Straße (?), genauer Standort unbekannt, kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?
Altengroden, Standort unbekannt, weiterer kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?
Altengroden, Standort unbekannt, weiterer kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
?
Altengroden, Standort unbekannt, weiterer kleiner Viereckturm, Innenraum halb unter Erdgleiche ?

Bauserie / Sonderbauprogramm Neubaukommando Altengroden / 1943 oder 1944 ? 1 Ebene ?

LSTE K ?
NBS (falls gebaut)
E (falls gebaut)
unbekannt
114.

Tidoweg Ecke Ubbostraße, eckiger Kleinbunker, eventuell Brandwache ?

1 Ebene

KB
NBS
1959 bereits ABG E
Geschäftshaus
115.

Nähe Wärterhaus Vorortbahn, heute Ecke Werdumer Straße / Kurt-Schumacher-Straße, eckiger Kleinbunker, hauptsächlich für Belegung Wärterhaus

10 Plätze 1 Ebene

KB
NBS
ABG E
Straßenbereich, Sparkasse
116.
KB
NBS
GES (wahrscheinlich 1949) / April 2003 ABG E
Vogelschutzgebiet, wenige Reste überschüttet, kleiner Hügel (gilt als entfernt)
Rüstersiel
Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass im Gebiet Rüstersiel weitere Luftschutzanlagen, höchstwahrscheinlich der Bauart Erdbunker / Kleinbunker, gestanden haben, beziehungsweise im heute durch Wohnhäuser überbauten Zustand stehen.
117.

Rüstersieler Straße 67, eckiger Kleinbunker

Kleinbunker Rüstersiel, Rüstersieler Straße 67

Baujahr 1939-1940 20 Plätze 1 Ebene

KB teilweise Werkluftschutz anliegende Schmiede und Stellmacherei / später Maschinenbaufirma
NBS

seit dem 15. April 2016 ABG E letzte Reste bis 29. April 2016 zerkleinert / Gebäude seit Mitte April 2016 bereits komplett ABG E gewesen

vormals ungenutzt, im Jahre 2016 leicht unter Wasser, bis zum Abriss der Gebäude überbaut gewesen mit Nachkriegs-Lagerschuppen Maschinenbaufirma "G. Faß", später "B. Tjaden", Neubaugebiet, mittlerweile Kindergarten
118.
LSTR K
NBS
U
teilweise Wohnhaus
?

Rüstersiel, auf dem Deich, am Ende der Waagestraße, Scheinwerferstand, Verbunkerungen ?

Zumindest Stahlplatte und Halterung für Scheinwerfer auf der Deichkrone nachgewiesen, in den 1960er Jahren entfernt / Deich wurde nicht erhöht !

"Scheinwerferstand Nr. 24"

Hinweise auf leichten Flakstand etwas weiter nördlich auf dem Deich / Verbunkerungen ?

Scheinwerferstand / Scheinwerferstandstellung Marineflakbrigade

NBS
E
Krone alter Deich
119.

Firma "Blumen Fass", Waagestraße 15, eckiger Kleinbunker

Kleinbunker Rüstersiel, Waagestraße 15, ehemalige Fa. Fass

Baujahr 1939-1940 20 Plätze 1 Ebene

KB teilweise Werkluftschutz anliegende Gärtnerei "Fass"
NBS
November-Dezember 2006 ABG E
vormals bis zum Abriss der Gebäude über- und umbaut mit Nachkriegs-Gewächshaus, Neubaugebiet, zusammen mit Gebäuden von "Blumen Fass" abgerissen
120.
KB
NBS
Anfang 2011 ABG E
vormals teilweise aufgebrochen, Abstellraum, Garage, zusammen mit Anliegergebäude abgerissen, heute Neubaugebiet
121.
KB
BS
V
Lagerraum
122.

Rüstersiel, Rüstersieler Straße, "Zellenbunker", eckiger Hochbunker

Hochbunker, Zellenbunker Rüstersiel

I. Welle Fertig gestellt erst 1943 677 Plätze 1 Ebene

Wandstärke: 1,10 Meter / Deckenstärke: 1,40 - 1,90 Meter / Länge: 36,65 Meter / Breite: 18,25 Meter / Höhe: 4,65 Meter

Nutzfläche: 540 qm

Ausführung der Bewehrung: Gitterraum

Kosten: wohl 436400 RM

HB Selbstschutz

Bauausführung: Bauunternehmen Hermann Möller / Wilhelmshaven

auch "Schulbunker" (für ehemals anliegende Schule am Kniphauser Deich / "Schule Kniphausersiel")

BS
V

teilweise abgesackt, Risse im Dach, teilweise unter Wasser, teilvermietet, Lager, Fledermausquartier

Zivilschutz / Katastrophenschutz - bedingt bereit gestellt -

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach Veräußerung durch BIMA

Stand 06/11: Rückgabe an Bund / BIMA in zweiter Jahreshälfte 2011

Stand 02/16: Noch immer in städtischem Eigentum / Entdeckung von Fledermäusen Ende 2015 / somit zukünftig zumindest in den Wintermonaten Fledermausquartier

Stand 08/16: Weiterhin in städtischem Eigentum / Rückgabe an Bund / BIMA ist bis heute nicht erfolgt / Entdeckung von Fledermäusen Ende 2015 / in den Wintermonaten nun offiziell ausgeschriebenes Fledermausquartier

Fledermausquartier

123.

TB Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

BS
ABG E
Neubaugebiet
ERD Bundeswehr
NBS
ABG E
Neubaugebiet
124.

Tiefbunker "ehemaliges Heizwerk", wohl Kesselhaus, ehemaliges Marinedurchgangslager, genauer Standort unbekannt

1 Ebene

TB Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

unbekannt
ABG E
Neubaugebiet
125.

Feuerlöschteich ehemaliges Marinedurchgangslager 1

Ursprüngliche Bezeichnung: FT84 / Waagestraße / 500 Kubikmeter

FE Kriegsmarine

26

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

-
E
Neubaugebiet
126.

FE Kriegsmarine

27

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

-
E
unbekannt, wohl Neubaugebiet
127.

EMS Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

NBS
circa 1949 ABG E
Neubaugebiet
128.

EMS Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

NBS
circa 1949 ABG E
Neubaugebiet
129.

EMS Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

NBS
wohl späte 1970er Jahre ABG E
Wohngebiet, Neubaugebiet, Schlengenweg
130.

"Kartoffelbunker" ehemaliges Marinedurchgangslager, Verbunkerung Lebensmittelvorräte, Luftschutz, eckiger Kleinbunker, integriert in Gebäude, genauer Standort unbekannt

1 Ebene

KB Lebensmittelbunker Kriegsmarine

Luftschutzanlage für Lager Rüstersiel

NBS
ABG E
Neubaugebiet
131.
KB / ERD / HB Kriegsmarine
NBS / Hochbunker: BS
ABG GES R Reste und Hochbunker GES R V
Gelände Vogelwarte Helgoland, gesperrt, Brachfläche, Schutzgebiet, Gewölbe größtenteils eingefallen, Hochbunker im Bereich heutiger Institutsgebäude Vogelwarte Helgoland
132.

Fort / Infanteriewerk Rüstersiel

Gesicherte Löschwasser-Zisterne / Brunnen 1, Fort Rüstersiel

200 Kubikmeter

Löschwasser-Zisterne / Brunnen Kriegsmarine

NBS

E

Gelände Vogelwarte Helgoland, gesperrt, Brachfläche, Schutzgebiet
?

Fort / Infanteriewerk Rüstersiel

Hinweise auf Kleinbunker im Waldgebiet vom Fort Rüstersiel, eventuell Splitterschutzzelle ?

Nachtrag 25.09.13: Im diesbezüglichen Hinweisartikel der Wilhelmshavener Zeitung als "kleiner Bunker" bezeichnetes Gebäude ist ein weitgehend zerfallenes historisches Nebengebäude im Gelände der heutigen Vogelwarte an der jetzigen "Heinrich Gätke-Halle"

EMS Kriegsmarine ?
NBS
Objekt soll V sein

Gelände Vogelwarte Helgoland, gesperrt, Brachfläche, Schutzgebiet, unbekannt, soll von "Hundefänger zur Hundefalle (?) umfunktioniert worden sein"

Nachtrag 25.09.13: Im diesbezüglichen Hinweisartikel der Wilhelmshavener Zeitung als "kleiner Bunker" bezeichnetes Gebäude ist ein weitgehend zerfallenes historisches Nebengebäude im Gelände der heutigen Vogelwarte an der jetzigen "Heinrich Gätke-Halle"

133.
KB
NBS
V
Grundstück "Schröders schöne Aussicht", angesetzt an nachträglich errichtetes Gebäude, Lagerraum
Langewerth
134.

Marine-Nachrichtenstelle Langewerth

Ehemalige Marine-Nachrichtenstelle Langewerth, eckiger Hochbunker, Truppenmannschaftsbunker 1100 / modifiziert

Modifizierter Truppenmannschaftsbunker 1100 Langewerth

Zwei Tobrukstände und eine betonierte Flakbettung auf dem Dach

Baujahr 1944 1100 Plätze (nicht genutzt / hauptsächlich Nachrichtenzentrale) 4 Ebenen

Wandstärke: 2,50 Meter / Deckenstärke: 2,75 Meter (mit leichtem Gefälle nach außen)

Gegründet / gebaut eventuell auf diversen Holzpfählen / aber unwahrscheinlich (Bunker nach Sprengung versackt)

Nutzfläche: ? qm

Ausführung der Bewehrung: Braunschweiger

Kosten: ? RM

HB Kriegsmarine

Bauausführung: Bauunternehmen Hermann Möller / Wilhelmshaven

TMB 1

BS

9. Juli 1949 GES (wohl noch weitere Sprengungen) R

Ruine, versackt, unter Wasser, ungenutzt, im August / September 2012 umliegendes Gelände teilweise planiert und Bunker umzäunt - heute Privateigentum -

135.

Marine-Nachrichtenstelle Langewerth

Tiefbunker ehemalige Marine-Nachrichtenstelle Langewerth (getarnt als landwirtschaftliches Gebäude), unter dem Gebäude, Fernmeldebunker

Baujahr 1939 1 Ebene

TB Kriegsmarine

Im Verbund mit Knotenpunktbunker Burg Kniphausen / Anlage Antonslust / Anlage Accum / Anlage (Befehlsstelle Nord) Sengwarden

BS ?
V
ungenutzt, eventuell Lagerräume
136.

Verbunkerung des Gebäudes im Erdgeschoss Kriegsmarine

Im Verbund mit Knotenpunktbunker Burg Kniphausen / Anlage Antonslust / Anlage Accum / Anlage (Befehlsstelle Nord) Sengwarden

NBS
V
ungenutzt
137.
Feuerlöschteich Langewerth, Standort unbekannt

FE

28

-
E
unbekannt
Schaar / Aldenburg / Rundum / Antonslust / Stadtparkkolonie
138.
KB
NBS
V
Lagerraum
139.

Schaarreihe 2, im Garten Schaarreihe 75, privater eckiger Kleinbunker

Kleinbunker Schaarreihe 75

1 Ebene

Länge: circa 3,00 Meter / Breite: circa 2,00 Meter

KB
NBS
V
ungenutzt
140.

Feuerlöschteich Schaardreieck 1

Feuerlöschteich Schaardreieck

Ursprüngliche Bezeichnung: FT88 / Schaarreihe / 720 Kubikmeter

FE

29

-
E
Schaardreieck, Platz
141.

FE

30

-
E
Wohnhäuser
142.
Luftschutzkeller
NBS
Luftschutzklappen 2006 E Rest V
Keller
143.

Bentinckstraße 1, großer runder Luftschutzturm

Ringtreppenturm

Luftschutzturm Bentinckstraße

III. Welle (Zusatzprogramm) Baujahr 1942-1943 784 Plätze 7 Ebenen

Wandstärke: 2,30 Meter (im EG) / Deckenstärke: 2,00 Meter / Länge: 15,90 Meter / Breite: 15,90 Meter (mit Splitterschutzvorbauten) / Höhe: 23,87 Meter

Gegründet / gebaut auf 324 Holzpfählen

Nutzfläche: 500 qm

Ausführung der Bewehrung: ?

Kosten: 483300 RM

LSTR G Selbstschutz

Bauausführung: Bauunternehmen Hermann Möller / Wilhelmshaven

Kuppel im Krieg zur Tarnung mattschwarz gestrichen

BS

V

Nachnutzung des Bunkers unklar

größtenteils ungenutzt, vermietet, geringfügig Lagerräume

Zivilschutz / Katastrophenschutz - bedingt bereit gestellt -

Restinventar mittlerweile demontiert, Entlassung aus Katastrophenschutzbindung 2010-2011 / danach Veräußerung durch BIMA

Stand 06/11: Rückgabe an Bund / BIMA in zweiter Jahreshälfte 2011

Mobilfunkantennenträger-Sendemast seit Mai 2014 (Telekom-Anlage)

Steht zum Verkauf

Stand 06/18: Nachdem sich kein Käufer gefunden hatte, wird der Bunker nun am 9. Juni 2018 vom Bund / BIMA über eine Rostocker Auktionsfirma mit Startgebot 19000,- Euro versteigert

Stand 11.06.18: Der Bunker Bentinckstraße ist am vergangenen Samstag in Rostock durch eine dort ansässige Auktionsfirma versteigert worden / der Verkaufspreis betrug 68000,- Euro Siehe extern auch hier

144.

Bentinckstraße 2, privater kleiner Erdbunker, Standort unbekannt

1 Ebene

ERD
NBS
V Ü
unbekannt
145.
Luftschutzkeller
NBS
V
ungenutzt, Gebäude ab 2006 renoviert, Verbunkerung weiterhin erkennbar
146.
Luftschutzkeller
NBS
V
Lagerraum
147.

Maadestraße B, im Gebäude Maadestraße 9, verbunkerter Luftschutzkeller, Luftschutzkellereingang

1 Ebene

Luftschutzkeller
NBS
V Luftschutzkellereingang verblendet
Lagerraum
148.
Luftschutzkeller
NBS
V
Lagerraum
?

Maadestraße / Bentinckstraße (im Gebäude Bentinckstraße 41), verbunkerter Luftschutzkeller, Luftschutzkellereingang ?

Objekt / Eingang / Abstieg war zumindest im April 1945 bereits zu zwei Dritteln mit Gebäude um- und überbaut

1 Ebene

Luftschutzkeller ?
NBS
massiver Kellerabgang V zu zwei Dritteln um - und überbaut
Keller
149.
LSTR K
BS
ABG E
Wohnhäuser
150.

TB Kriegsmarine

Im Verbund mit Knotenpunktbunker Burg Kniphausen / Anlage Langewerth / Anlage Accum / Anlage (Befehlsstelle Nord) Sengwarden

BS ?
V
Lager

Verbunkerte ABC-Schutzräume im Keller des Reinhard-Nieter-Krankenhauses (heute "Klinikum Wilhelmshaven")

1 Ebene

Verbunkerung
NBS
V
Krankenhaus
151.
LSTR K
BS
V
ungenutzt, zugemauert
152.
Luftschutzkeller
NBS
Eingang Süd ABG E Eingang Ost V
Garten, Keller, Abendlokal nicht mehr existent, Gebäude privat
153.

Stadtparkkolonie 1, Holsteinstraße, kleiner Rundturm

Aufgrund Nutzung: Eigene Adresse - Holsteinstraße 31A

Rundbunker Stadtparkkolonie 1

Baujahr 1940 (andere Quelle sagt: 1943 / unwahrscheinlich) 30 Plätze 1 Ebene

LSTR K
BS
V

bis Mai 2007 ungenutzt, teilweise unter Wasser, vermüllt, ab Mai 2007 hergerichtet, Bunkerführungen

154.

Stadtparkkolonie 2, Gottorpstraße, kleiner Rundturm

Aufgrund Nutzung: Eigene Adresse - Gottorpstraße 34A

Rundbunker Stadtparkkolonie 2

Baujahr 1940 (andere Quelle sagt: 1943 / unwahrscheinlich) 30 Plätze 1 Ebene

LSTR K
BS
V
bis Mai 2007 ungenutzt, relativ stark unter Wasser, ab Mai 2007 hergerichtet, Bunkerführungen

Seite 1 / Seite 2 / Seite 3 / Seite 4 / Seite 5 /

Seite 6 / Seite 7 / Seite 8 / Seite 9

Zurück zum Artikelinhaltsverzeichnis

Zurück zum Eingangsbereich

 

ABG
abgerissen
B
Beobachtungsstand / Brandwache
BS
bombensicher
D
Deckungsgraben
E
entfernt
EMS
Splitterschutzzelle
ERD
Erdbunker
FE
Feuerlöschteich
FL
Flak
GES
gesprengt
HB
Hochbunker
KB
Kleinbunker
LSTE G
Luftschutzturm Eckig Groß
LSTE K
Luftschutzturm Eckig Klein
LSTR G
Luftschutzturm Rund Groß
LSTR K
Luftschutzturm Rund Klein
NBS
nicht bombensicher
R
Ruine
TB
Tiefbunker
U
umgebaut
Ü
überschüttet
V
vorhanden

- Ursprünglich wurde die Bezeichnung "Bunker" nur für die bombensicheren LS-Bauten über und unter Erdgleiche angewendet. Als Luftschutztürme wurden bombensichere Turmbunker gleich welcher Form bezeichnet. So genannte Erdbunker, Kleinbunker, Rundbunker etc. müssten in historisch richtiger Bezeichnung daher eher als Erdschutzräume / Erdschutzbauten, Kleinschutzbauten, Rundschutzbauten etc. bezeichnet werden. In heutiger Zeit wird jedoch sowohl in der Literatur, im Internet sowie in den Fernsehmedien der Begriff Bunker vereinheitlicht für fast alle Formen dieser Bauten angewendet. Daher haben wir uns entschlossen, auch in dieser Präsenz den Begriff "...bunker" für die meisten der vorgestellten Objekte gleich welcher Bauform anzuwenden.

 

Google

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de